Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser zur korrekten Anzeige dieser Webseite.

AWWWARE

Spielerische Vermittlung von Medienkompetenz

AWWWARE ist zum einen ein nicht-kommerzielles, browserbasiertes Online-Spiel für Kinder und Jugendliche im Alter von 10-12 Jahren. Eine Spielfigur in Form eines Raben steuert über eine Drachenschnur einen im Wind schwebenden Mauszeiger durch ein Labyrinth von Webseiten. Dabei sind verschiedene Aufgaben zu meistern und unbrauchbare oder jugendgefährdende Online-Inhalte zu vermeiden. Anhand von erreichten Punkten und einer detaillierten Auswertung erhalten Spielerinnen und Spieler eine Rückmeldung zu ihren Fähigkeiten im Umgang mit dem Internet.

Mit AWWWARE können Lehrpersonen ihre Schülerinnen und Schüler auf spielerische Weise für verschiedene Gefahren im Internet sensibilisieren. In der geschützten Spielumgebung bleibt der Jugendschutz jederzeit gewährleistet. AWWWARE arbeitet mit Zitaten echter Webseiten, auf denen jedoch alle Bildinformationen ausgeblendet werden. Über die indirekte Steuerung des Mauszeigers wird das Surfen im Internet verlangsamt und es bleibt mehr Zeit zum Nachdenken. Lehrpersonen können auch eigene Aufgaben und Level für AWWWARE entwickeln. Hierfür steht ein einfach zu handhabender Editor zur Verfügung.

AWWWARE als Werkzeug zur Forschung

Unterstützt durch den Schweizerischen Nationalfonds untersucht das Institut für Medien und Schule der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz in einer Reihe von quasiexperimentellen Studien, welche Bedingungen bei Spielen mit ernsthaftem Hintergrund (Serious Games) zu einer vertieften Auseinandersetzung mit den Lerninhalten anregen und nicht von diesen ablenken. Dabei sollen insbesondere die Bedeutung von begleitenden Lernaufgaben und Lernberatung für die Lernprozesse beim Spielen von Lernspielen geprüft werden.

Die Entwicklung wurde durch die Gebert Rüf Stiftung gefördert.

Projektwebseite:

Projektleitung:

Cornelius Müller; Prof. Ulrich Götz

Team:

Reto Spoerri; Michael Burgdorfer; Mario von Rickenbach; René Bauer

Kooperationspartner:

Institut für Medien und Schule (Pädagogische Hochschule Zentralschweiz, Schwyz)

Status:

06/2010 – 09/2012; veröffentlicht